Menümobile menu

Fortbildung für Menschen in interkulturellen Zusammenhängen

Kann ich mal die Hautfarbe?

Fortbildung Interkulturelle Kompetenz

Welchen Stift erwartet sie wohl? Wird sie den braunen selbstverständlich nehmen? Was ist hier das Normale? Gibt es das „Normale“ zwischen den beiden oder werden sie darüber ins Gespräch kommen und die Farbe des Stiftes miteinander aushandeln? Interkulturelle Kompetenz beginnt mit der Wahrnehmung unterschiedlicher Perspektiven auf ein und dasselbe. Darum geht es bei der Fortbildung am 7. September in Mörfelden.

Eine rassismuskritische Auseinandersetzung eröffnet neue Aushandlungsräume für eine Gesellschaft in Vielfalt. 

Fortbildung am 7. September 2019 von 10 bis 17.00 Uhr im Evangelischen Zentrum für Interkulturelle Bildung, Bürgermeister-Klingler-Str. 25a in 64546 Mörfelden-Walldorf.

Dazu laden Kristin Flach-Köhler vom Ev. Dekanat Groß-Gerau-Rüsselsheim, Leiterin des Ev. Zentrum für Interkulturelle Bildung (EZIB) in Mörfelden und Pfr. Jean-Félix Belinga Belinga vom Zentrum Ökumene der EKHN und der EKKW alle Haupt- und Ehrenamtlichen ein, die in interkulturellen Zusammenhängen tätig sind. Das eintägige Seminar bietet die Möglichkeit zu Reflexionen über Vortrag, Text-, Film- und Bildarbeit in Einzel- und Gruppenphasen. Dabei geht es um folgendes:

  • Das Phänomen Rassismus aus der historischen Perspektive betrachten
  • Widerstände und Tabus in der Auseinandersetzung und Reflexion von Rassismus erkennen und in ihrer Funktion analysieren
  • eine eigene Haltung suchen und diese selbstbewusst einüben mit dem Ziel respektvoller und gleichwertiger Begegnungen
  • verstehen, dass dies ein immerwährender Prozess ist, denn jede Situation ist eine neue spannende Herausforderung 

Die Veranstalter*innen bitten um Anmeldung bis spätestens 30. August 2019. Nebenstehend sehen Sie den Flyer mit Anmeldeabschnitt. Diesen senden Sie bitte per Post oder per Mail an EZIB@evakim.de.

Die Kosten betragen 9,- Euro inklusive Verpflegung. Für Jugendliche gilt die Teilnahme als Voraussetzung für die Verlängerung der JuLeiCa und ist in diesem Fall kostenfrei.

Diese Seite:Download PDFDrucken

to top