Menümobile menu

Standpunkte aus Kirche & Diakonie

03.06.2020 bj

Flüchtlingsunterkünfte dürfen nicht zu Corona-Hotspots werden

Mit Blick auf die jüngsten Corona-Ausbrüche in großen Flüchtlingsunterkünften mahnen die Diakonie Deutschland und der Deutsche Caritasverband einen verbesserten Schutz der dort lebenden Menschen vor dem Corona-Virus an.

25.05.2020 bj

Unterkünfte für Flüchtlinge wurden bei Coronaschutzmaßnahmen vernachlässigt

Mit Blick auf die Ausbrüche des Corona-Virus in Flüchtlingsunterkünften in Nordrhein-Westfalen, Hessen und Rheinland-Pfalz fordert die Diakonie Deutschland schnelles Handeln. Diakonie-Präsident ckritisiert: „Bei den Maßnahmen zum Schutz vor Ausbreitung der Corona-Pandemie wurden Geflüchtete weitestgehend vergessen.“

23.04.2020 bj

Globaler Virus erfordert grenzüberschreitende Solidarität

Die Diakonie Hessen fordert die Aufnahme von Flüchtlingen und startet die Kampagne #menschenwürdeschützen. Flüchtlinge aufnehmen – jetzt! Angesichts eines globalen Virus müsse auch die Solidarität Grenzen überschreiten, so Carsten Tag, Vorstandsvorsitzender der Diakonie Hessen. Er appelliert an die Landesregierungen in Hessen und Rheinland-Pfalz, Menschen aus griechischen Flüchtlingslagern kurzfristig und unbürokratisch aufzunehmen.

09.04.2020 bj

Halt und Hoffnung in Einsamkeit finden – Flüchtlinge nicht vergessen!

In seiner Botschaft zu Karfreitag hat der hessen-nassauische Kirchenpräsident Volker Jung angesichts der Kontaktsperren an die Trost spendende Kraft der Leidensgeschichte von Jesus Christus erinnert. Gerade in der Leidensgeschichte Jesu spiele auch die schwere Last der Einsamkeit eine wichtige Rolle. Gleichzeitig mahnte Jung, in der Coronakrise auch das Schicksal der Flüchtlinge in den griechischen Lagern nicht zu vergessen.

08.04.2020 bj

Aufnahme von 50 Flüchtlingskindern aus Griechenland kann nur der Anfang sein

Die Bundesregierung will in der kommenden Woche 50 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge aus Flüchtlingslagern auf den griechischen Inseln aufnehmen. Die Aufnahme soll heute im Bundeskabinett beschlossen werden. Dazu erklärt Diakonie-Präsident Ulrich Lilie: "Es ist erfreulich, dass die Bundesregierung nach einer Initiative von gut 50 Bundestagsabgeordneten der CDU-Fraktion signalisiert hat, 50 Flüchtlingskinder aus griechischen Flüchtlingslagern aufzunehmen. Dies kann aber allenfalls ein Anfang sein."

07.04.2020 bj

„Wie können wir Ostern, Auferstehung feiern, wenn Kinder vor unseren Augen untergehen!“

In Zeiten von Corona, in denen das Wort Solidarität eine neue Konjunktur erlebt, gilt dies augenscheinlich nicht für die ärmsten der Armen – unbegleitete Kinder in Flüchtlingscamps. Seit vier Wochen gibt es den Beschluss der Regierungskoalition, kranke und besonders schutzbedürftige Kinder aus der Hölle von Lesbos zu holen- doch seitdem ist nichts geschehen. Die Diakonie in Rheinland-Pfalz fordert die sofortige Aufnahme von Flüchtlingskindern von den griechischen Inseln.

07.04.2020 bj

Flüchtende nicht schutzlos dem Virus überlassen

Die Bischöfin der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck, Dr. Beate Hofmann, ist erschüttert über die humanitäre Katastrophe, die sich in den griechischen Flüchtlingslagern in der Ägäis, besonders im Lager Moria auf der Insel Lesbos, anbahnt. Verschärft werde die ohnehin dramatische Situation durch die Corona-Pandemie. „Es ist ein Gebot der Mitmenschlichkeit und der Nächstenliebe, Menschen auf der Flucht nicht völlig schutzlos und ohne medizinische Versorgung dem Virus zu überlassen.“

07.04.2020 bj

1500 Kinder noch vor Ostern aus Flüchtlingslagern evakuieren

Angesichts der dramatischen Situation in den Flüchtlingslagern in Griechenland appeliert der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, an die Bundesregierung, die Kinder schnellstmöglich nach Deutschland zu holen und die Lager zu räumen.

30.03.2020 bj

Schutz von Flüchtlingskindern vorantreiben

In einem offenen Brief haben die Diakonie Deutschland und 41 weitere Organisationen an die Bundesregierung appelliert, den Schutz von Kindern und ihren Rechten auf europäischer Ebene voranzutreiben und dazu konkrete Forderungen formuliert, die unter anderem das Kindeswohl und die Familienzusammenführung betreffen.

25.03.2020 bj

EKD fordert Aufnahme von geflüchteten Kindern

Angesichts der weltweit rasanten Ausbreitung des SARS-CoV-2-Virus fordert der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Landesbischof Heinrich-Bedford-Strohm, eine umgehende Aufnahme von geflüchteten Kindern aus Lagern auf den griechischen Inseln. „Den Schutzsuchenden in den Flüchtlingslagern droht eine Katastrophe, sobald die Erkrankung Covid 19 dort ausbricht. Sie müssen sofort an einen sicheren Ort gebracht werden.“

Diese Seite:Download PDFDrucken

to top