Menümobile menu

Kirchenasyl

Das Glück zweier Brüder aus Afghanistan

Nach einer Zeit des Kirchenasyls im Frankfurter Diakonissenhaus hat das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) entschieden, dass das Verfahren des 23 Jahre alten Sharam nun in Deutschland weitergeführt werden kann. Sein neun Jahre jüngerer Bruder Allawie (beide Namen geändert) und er schöpfen Hoffnung. Viele haben dazu beigetragen, dass dies möglich ist.

Rolf Oeser

Frauen und Flucht

Frauen und Mädchen sind während der Flucht besonders gefährdet

Der Landesverband Evangelische Frauen in Hessen und Nassau e.V. fordert, Frauen und Kinder endlich aus den Auffanglagern an den europäischen Außengrenzen heraus in eine sichere Umgebung zu holen. Der Global Trends Report des UNHCR zeigt, dass sich im vergangenen Jahr 82,4 Millionen Menschen auf der Flucht befunden haben – in etwa so viele, wie in Deutschland leben. Fast die Hälfte dieser Menschen sind Frauen und Mädchen (ca. 47%). Sie sind durch die unsicheren Lebensumstände auf der Flucht besonders gefährdet.

shutterstock-kafeinkolik

Weltflüchtlingstag 20. Juni

„An die Toten vor unseren Grenzen dürfen wir uns nicht gewöhnen“

Seit 2014 sind mehr als 20.000 Hilfesuchende an den Außengrenzen der EU gestorben. Hessen-Nassaus Kirchenpräsident Volker Jung ruft anlässlich des Weltflüchtlingstages am 20. Juni zum Gedenken auf.

Rettung von Flüchtlingen auf dem Mittelmeer von Sea-Watch Sea-Watch / Lara Hoffmann

Weltflüchtlingstag

Europäische Kirchen rufen auf, der verlorenen Leben Geflüchteter zu gedenken

Die Konferenz Europäischer Kirchen (KEK) ruft gemeinsam mit der Kommission der Kirchen für Migrant*innen in Europa dazu auf, den Tausenden von Migrant*innen und Flüchtlingen zu gedenken, die im Mittelmeer auf der Suche nach Sicherheit auf dem Weg nach Europa ihr Leben verloren haben. Sie wollen gerade auch die Kirchen zu Online-Gedenken, Gebeten oder Mahnwachen rund um den Weltflüchtlingstag am 20. Juni 2021 ermutigen.

Doris Peschke/CCME

Weltflüchtlingstag

Die Vergessenen - Gedenken an 21000 Opfer der Flucht

Um auf das Schicksal der etwa 21.000 Menschen aufmerksam zu machen, die seit dem Jahr 2014 auf der Flucht im Mittelmeer ums Leben gekommen sind, werden am Abend des Weltflüchltingstags, am 20. Juni, in Burgschwalbach, Hahnstätten und Kaltenholzhausen Kundgebungen und Andachten stattfinden, die um 21 Uhr mit 21 Glockenschlägen enden. Mitmachen ist ausdrücklich erwünscht!

Alea Horst
Die nächsten Veranstaltungen

Es wurden keine Ergebnisse zu Ihrer Suchanfrage gefunden.

Aktuelles

23.07.2021 bj

SOLIDARITÄT mit LESBOS - für eine solidarische Migrations- und Asylpolitik

Einladung zur Online-Veranstaltung mit Efi Latsoudi, Sprecherin der Initiative Lesvos Solidarity in Griechenland und diesjährige Preisträgerin des „Rebellinnen-gegen den Krieg – Anita Augsburg Preis“ der Women‘s International League for Peace and Freedom (WILPF Deutschland) am Donnerstag, 16. September 2021, um 19.00 Uhr.

07.07.2021 bj

Eine Welt mit Millionen Mauern

Ich wollte nach Deutschland, um frei leben zu können. Heute frage ich mich, inwieweit ich hier Freiheit fühle. Tun wir das wirklich? Die Freiheit genießen, die uns als Flüchtlinge gegeben wird? Wie kann man eine Freiheit genießen, zu der man nichts beigetragen hat? Inwieweit passt die Freiheit, die andere mir geben, zu meiner Freiheit? Ein eindrücklicher Beitrag über Freiheit und die Angst vor Freiheit von Wael Deeb.

06.07.2021 mww

Corona hat auch der Integration geschadet

Zum bundesweiten Aktionstag der Migrationsberatung hat die Liga Hessen am 30. Juni in einem Online-Fachgespräch mit dem hessischen Abgeordneten der Grünen-Bundestagsfraktion Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn, Sprecher für Arbeitsmarktpolitik und Europäische Sozialpolitik, diskutiert. Bei der anstehenden Bundestagswahl kandidiert er im Wahlkreis Offenbach. Thema des Gesprächs: Wie steht es um die Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer in Zeiten von Corona?

03.07.2021 bj

Freiwillig Engagierte für Arbeit mit Geflüchteten gesucht

Möchten Sie sich ehrenamtlich engagieren? In der Unterkunft für Geflüchtete „Am Poloplatz“ des Diakonischen Werks für Frankfurt und Offenbach in Niederrad sind Freiwillige gefragt. Rund 200 Schutzsuchende, darunter 80 Kinder aus ganz unterschiedlichen Ländern, wohnen hier. Manche Geflüchtete sind mit ihren Familien und Partner*innen da, manche kamen alleine. Das, was sie an Unterstützung brauchen, um in Deutschland Fuß zu fassen, ist ganz unterschiedlich.

23.06.2021 wieg

„Weltweit einander beistehen, das macht uns zu Menschen"

„Wir erheben unsere Stimme gegen die unmenschliche Praxis, Menschen in Not und Lebensgefahr zum Spielball politischer Interessen zu machen.“ Mit diesen Worten begrüßte Urs Michalke, Gemeindepfarrer der evangelischen Kirchengemeinden Hahnstätten und Kaltenholzhausen, auf dem Dorfplatz die Menschen zu einer Kundgebung und einem Gedenken anlässlich des Weltflüchtlingstages.

13.05.2021 sru

Im Pfarrhaus lebt jetzt eine interreligiöse Familie

Die Vakanz war kurz und dauerte gerade mal vier Monate. Nach dem Weggang von Frank Couard, der nur anderthalb Jahre in Reichelsheim war, ist die zweite Pfarrstelle in der Evangelischen Michaelsgemeinde Reichelsheim seit 1. Mai wieder besetzt: mit Charlotte Voß.

Standpunkte

Ratsvorsitzender der EKD, Landesbischof Dr. Heinrich Bedford-Strohm

18.06.2021 bj

EKD-Ratsvorsitzender ruft zu Solidarität mit Geflüchteten auf

Zum diesjährigen Weltflüchtlingstag am 20. Juni ruft der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, dazu auf, für die Würde und Rechte von Geflüchteten einzutreten.

31.05.2021 bj

Caritas und Diakonie fordern Abschiebungsmoratorium

Anlässlich der Auswertung des Rechtshilfefonds 2020 von Diakonie und Caritas zur Abschiebungshaft in Ingelheim/Rheinland-Pfalz fordern beide Verbände ein Abschiebungsmoratorium. Die Lebensbedingungen von abgeschobenen Menschen mit internationalem Schutzstatus in Griechenland und anderen EU Staaten seien katastrophal. Darüber hinaus zeigt die Auswertung, dass 23 Menschen 2020 unrechtmäßig in Haft saßen.

14.05.2021 bj

Die Trennung überwinden - Familien gehören zusammen

Anlässlich des Internationalen Tags der Familie der Vereinten Nationen am 15. Mai fordert die Diakonie, das Grundrecht auf Familieneinheit für Flüchtlingsfamilien vollumfänglich zu gewährleisten. Daher unterstützt die Diakonie Hessen zusammen mit mehr als 200 anderen Organisationen und etlichen Bürgermeister*innen den Aufruf „Familien gehören zusammen“ (#familiengehörenzusammen).

Familien unterstützen

Diakonie Hessen
Evangelische Bank
IBAN DE12 5206 0410 0004 0506 06
BIC GENODEF1EK1

Verwendungszweck: Flüchtlingsfamilien

to top