Menümobile menu

Populismus

Diakonie will Demokratie gegen Populismus stärken

Die Diakonie Hessen will mit einem neuen Projekt die Demokratie aktiv stärken. Dafür erhalten die Mitarbeitenden besondere Schulungen und im Herbst soll es „Demokratielotsen“ geben.

smartboy10/istockphoto.com

Weltflüchtlingstag

Evangelische Kirche kritisiert europäische Flüchtlingspolitik

Die Evangelische Kirche erinnert daran, die Perspektive der schutzsuchenden Menschen nicht aus dem Blick zu verlieren. Bei der Diskussion um nationale Lösungen in Asylfragen werde das eigentliche Problem vernachlässigt.

AshleyWiley/istockphoto.com

Angriff auf Rechtsstaat

Rechtsberaterkonferenz warnt vor „AnkER-Zentren“

Die Rechtsberaterkonferenz der Wohlfahrtsverbände kritisieren, dass die vom Bundesinnenministerium geplanten „AnkER-Zentren“ für Asylsuchende zu einer Verschlechterung der Asylverfahren und zu sozialen Konflikten führen. Die Anwältinnen und Anwälte sind besorgt über zunehmende Angriffe auf den Rechtsstaat und den verrohten Diskurs.

hjalmeida/Istock

Kritik an AnkERzentren

Caritas und Diakonie wenden sich an Konferenz der Innenminister

„AnkER-Zentren sind integrationspolitisch verfehlt, sie führen zu Konflikten und sozialer Spaltung“, kritisieren Diakonie Deutschland und Caritas anlässlich der Innenministerkonferenz, bei der sich Bund und Länder über die Umsetzung eines Pilotprojektes zu AnkER-Zentren verständigen werden. Grundsätze einer menschenrechtskonformen Flüchtlingspolitik haben sie in einem Schreiben an die Innenministerkonferenz übermittelt.

fotojog/Istock

Aktion gegen AnkER-Zentren

Aktion „ankern statt Zentren“

Mit der Aktion „ankern statt Zentren“ wollen die Diakonie Hessen und die Evangelischen Kirchen in Hessen ein klares Zeichen setzen gegen Ausgrenzung, Abschottung und Rassismus. Kritisiert wird die zunehmende Aushöhlung des Asylrechts, die Verhinderung des Familiennachzugs sowie der geplante und teilweise bereits stattfindende Umbau von Erstaufnahmeeinrichtungen in sogenannte „AnkER-Zentren“. Postkarten, Buttons und Aufkleber sind ab sofort bestellbar.

Aktuelles

22.06.2018 bj

Leichter die deutsche Sprache lernen durch arabische Lautschrift

Deutsch lernen mit arabischer Lautschrift, das Projekt El-Ischaara macht dies möglich. Mit Hilfe eines digitalen Heftes mit Video- und Audiodateien können arabische Muttersprachler*innen die deutsche Aussprache erlernen. Lehrkräfte können das Heft als Unterrichtsmaterial nutzen. Finanziert wurde das Projekt durch den Flüchtlingsfonds der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau.

Junge Flüchtlinge lernen am Laubach Kolleg mit Lehrerin Elisabeth Philipps.

20.06.2018 vr

Flüchtlinge holen an evangelischer Schule Realschulabschluss nach

Es ist hessenweit ein einmaliges Projekt: Flüchtlinge aus Afghanistan oder dem Irak holen am evangelischen Laubach-Kolleg ihren Realschulabschluss nach. Jetzt bekamen sie ihre Zeugnisse - mit einer ganzen Reihe von Überraschungen.

19.06.2018 bj

Refugee Eleven - Dokumentarfilm von Jean Boué

Über eine Saison begleitet der Film von Jean Boué drei junge Geflüchtete in Deutschland und ihr Fußball-Team, die REFUGEE 11, beim Versuch der Eingliederung in eine neue Welt. Sie befinden sich im Wartezustand, hoffen auf Wohnung und Arbeit, auf die Chance ein neues Leben beginnen zu können. Zum Dokumentarfilm bietet die Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) eine begleitende Webvideoserie an.

22.06.2018 bbiew

Jeden Einzelnen wahrnehmen

Der Arbeitskreis Asyl in Mörlenbach hat es geschafft, 70 Flüchtlingen privaten Wohnraum zu vermitteln. Das, so berichteten die Ehrenamtlichen im Gespräch mit Dekan Arno Kreh, sei das beste Ergebnis im gesamten Landkreis Bergstraße.

24.05.2018 bbiew

Aussellung „Flüchtlinge in der Warteschlange“

Das Evangelische Dekanat Bergstraße beteiligt sich mit drei Veranstaltungen an der Internationalen Woche vom 11. bis 15. Juni. Zum Auftakt wird im Heppenheimer Haus der Kirche die Foto-Ausstellung „Flüchtlinge in der Warteschlange“ eröffnet.

Courage

19.04.2018 red

Stellung beziehen gegen Rechtspopulismus – aber wie?

„Das wird man ja wohl noch sagen dürfen!“ Worte, die zunehmend häufiger zu hören sind und sich oft auf rechtspopulistische Auffassungen beziehen. Worauf ist im Gespräch mit Vertretern rechten Gedankenguts zu achten? Ideen dazu hat der Referent Matthias Blöser, der in der EKHN auf Fairness und Klarheit setzt.

Standpunkte

11.06.2018 bj

Diakonie lehnt Gesetz zur Neuregelung des Familiennachzugs ab

Die Diakonie setzt sich für Familiennachzug für subsidiäre Flüchtlinge ein - auch für Geschwisterkinder - und lehnt den aktuellen Gesetzentwurf zur Neuregelung des Familiennachzugs für subsidiär geschützte Eltern und minderjährige Kinder ab.

08.05.2018 bj

Schutz der Familie nicht zahlenmäßig begrenzen

Zur anstehenden Kabinettsbefassung (9. Mai) mit dem Familiennachzug für Flüchtlinge mit eingeschränktem Schutz sagt Maria Loheide, Vorstand Sozialpolitik der Diakonie Deutschland: "Dem Gesetzesentwurf gelingt es nicht, den Grund- und Menschenrechten von Familien und insbesondere Kindern gerecht zu werden. Beim Vorrang von Familien mit minderjährigen Kindern und beim Nachzug von minderjährigen ledigen Geschwistern sind dringend Nachbesserungen erforderlich."

07.05.2018 red

„Kirchenvorstände und Flüchtlinge werden kriminalisiert“

Das Urteil des Oberlandesgerichts München zum Kirchenasyl ruft Kritik in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau hervor. Der Leiter der Abteilung Flucht, Interkulturelle Arbeit und Migration, Andreas Lipsch, sagt: „Wichtiger als Flüchtlinge und Kirchenvorstände zu kriminalisieren, wäre es, Kirchenasyle zu vermeiden.“

Aktion „ankern statt Zentren“

Engagement hat ein Gesicht

Angeregt durch die Kampagne „Löwen im Herz“ der hessischen Landesregierung, stellen wir Menschen vor, die sich in der Flüchtlingsarbeit engagieren. Machen Sie mit!

„Menschen begleiten, fördern, sie bestärken und ihre Entwicklung begleiten – das ist auch für mich ein großer Gewinn.“

Johanna Kunz ist Ehrenamtskoordinatorin im Regionalen Diakonischen Werk Westerwald.

Weiterlesen

Familien gehören zusammen

Weil die Sorge um Familienmitglieder in Kriegsgebieten die Integration erschwert und weil Familien zusammen gehören, setzt sich die Diakonie Hessen dafür ein, dass Familienzusammenführung zu allen Schutzberechtigten zügig ermöglicht wird.
Infoflyer herunterladen

Danke für Ihre Spende!

Diakonie Hessen
Evangelische Bank
IBAN DE12 5206 0410 0004 0506 06
BIC GENODEF1EK1

Verwendungszweck: Flüchtlingsfamilien

Informationen zur Familienzusammenführung

Familienzusammenführung

Aktionsticker

+ + + Aktion Mensch + + +

Aktion Mensch fördert Projekte, die Begegnung mit Flüchtlingen und Asylsuchenden ermöglichen in den Bereichen:

  • Vorhaben für junge Geflüchtete
  • Vorhaben für Geflüchtete mit Behinderung
  • Vorhaben zur Koordination und Begleitung Ehrenamtliche

Weitere Informationen finden Sie auf der Seite Projektfinanzierung

Angebote vor Ort

Vernetzung der Flüchtlingsarbeit in Hessen und Rheinhessen

Webportale, diakonische Einrichtungen, Kirchen, Initiativen und Vereine koordinieren und vernetzen das freiwillige Engagement für Geflüchtete in der EKHN und der EKKW. Hier finden Sie Ansprechpartner für Ihre Region.

Die Karte wird ständig erweitert: Sie kennen eine Anlaufstelle, die hier fehlt? Schreiben Sie an 
redaktion@menschen-wie-wir.de

to top